Weihnachten – Zeit zum schreiben?

Jeder Autor – besonders diejenigen, die (noch) nicht davon leben können – ringt um die Zeit die einem zum Schreiben bleibt. Es wird jeder kleine Moment ausgenutzt um einer Idee nachzugehen oder eine aktuelle Szene zu schreiben.

Doch wie ist das an Weihnachten?

Weihnachten sollte die Zeit der Ruhe sein und dennoch bedeutet diese Zeit oft nur Stress und Hektik. Die Kinder sind erst aufgeregt und zappelig und die eigenen Eltern stellen einen in dieser Zeit auf den Prüfstand. Man wird verglichen und Fehler werden unverzüglich gemeldet. Da kann eine Pause von all der Besinlichkeit durchaus ein Ausweg sein.

Abschalten und die Zeit nutzen!

Deshalb sollte man die Zeit, die man mit seinem Romanprojekt verbringt, als Ausgleich nutzen.  Gerade in dieser Zeit – spätestens wenn die Geschenke verteilt und alle sich satt gegessen und verabschiedet haben – kann man ohne schlechtes Gewissen zu seinen Protagonisten wechseln.

Was macht ihr Protagonist eigentlich am Weihnachtsfest?

Wenn sie nach einer Idee suchen, dann schenken sie ihm ein eigenes Fest!
Wie reagiert er, wenn man ihm ein teures Parfüm schenkt?
Nun, mein frecher Erdelf wird sicher seine vorlaute Klappe aufmachen und allen auf den Nerv gehen. Für solche Feste hat er nur Verständnis, wenn er eine saftige Rübe bekommt.

In diesem Sinne, wünsche ich euch allen ein schönes Fest!

Eure Tassina

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.